(Foto: Michael Cremer)

Mülheim. Schon seit den 1960er Jahren nutzen Sektionsmitglieder die Rureifel als Klettergebiet. Bereits 1967 wurde die Mülheimer Eifelhütte eröffnet, eine von insgesamt sieben DAV-Hütten in der Region. Heute bieten das Rurtal und der Nationalpark viele Möglichkeiten, um Natur “hautnah” zu erleben. Und das direkt “vor der Haustür”.

Mit einem Informationsvortrag rund um das dortige Engagement des Mülheimer Alpenvereins und anderer DAV-Sektionen sowie die vielen Freizeit- und Natursportmöglichkeiten der Region will die Sektion Interessierten und Neugierigen einen Eindruck von der Attraktivität eines nahgelegenen und gut erreichbaren Mittelgebirgszuges geben, der in eineinhalb Stunden mit dem ÖPNV vom Ruhrgebiet aus erreichbar ist und alles bietet, um in der Natur unterwegs zu sein. Auch geschichtlich hat das Gebiet zwischen Düren und Heimbach viel zu bieten.

Die Mülheimer Eifelhütte ist dabei idealer Ausgangspunkt für oder Zwischenstopp auf Unternehmungen in der Rureifel. Seit über 50 Jahren wird das denkmalgeschützte Fachwerkhäuschen mittlerweile von der Sektion ehrenamtlich als Unterkunftshaus betrieben und lädt Menschen ein, Gäste zu sein – während einer Wanderung, ein paar Ferientagen mit der Familie, einem Gruppenwochenende oder eines Teamworkshops mit Arbeitskolleg/innen.

Der Kurzvortrag beginnt am Montag, 20.05.2019, um 19.30 Uhr (Einlass: 19 Uhr), und findet im Saal des CVJM Mülheim (Teiner Straße 3-5, Eingang Kettwiger Straße) statt. Der Eintritt ist frei. Nach dem Vortrag (ca. 45 Min.) stehen Mitarbeiter/innen der Sektion für Fragen und umfangreiches Informationsmaterial zur Mitnahme zur Verfügung. Der Mülheimer Alpenverein freut sich auf Ihren Besuch!

Beitrag drucken
Anzeigen