Dirk Heidenblut MdB in der VKJ KiTa Windvogel in Essen-Stoppenberg (Foto: privat)
Anzeige

Essen. Zum Tag der Kinderbetreuung besuchten die Abgeordneten Fabian Schrumpf MdL (CDU) und Dirk Heidenblut MdB (SPD) Kindertageseinrichtungen im Stadtgebiet

Der Essener Landtagsabgeordnete Fabian Schrumpf (CDU) besuchte im Rahmen des deutschlandweiten Tages der Kinderbetreuung das Kinder- und Familienzentrum Blauer Elefant Stadtmitte. Die Einrichtung des Deutschen Kinderschutzbundes kümmert sich neben der Kernbetreuung auch um zusätzliche Förder- und Therapiemaßnahmen und bietet Familienberatung vor Ort an. „Hier sorgen 16 engagierte Mitarbeiterinnen tagtäglich dafür, dass die Kinder sich wohl fühlen und optimal gefördert werden – dafür ein herzliches Dankeschön“, so Fabian Schrumpf, der symbolisch ein kleines Präsent an Leiterin Fereschta Farhangmehr überreichte.

Unter dem Dach des Kinder- und Familienzentrums Blauer Elefant Stadtmitte befinden sich neben der Kindertagesstätte auch ein lernHAUS-Standort und der Kinderkleiderladen ,,Kleiner Elefant”. Nach einem Rundgang durch die Einrichtung konnte Fabian Schrumpf sein Geschick an der Werkbank unter Beweis stellen und gemeinsam mit den Kindern Fadenbilder anfertigen. Für ihn steht fest: „Kinderbetreuer sind echte Multitalente: Sie sind Spielkameraden, Vertrauenspersonen und Vorbilder zugleich. Mit ihrer Arbeit leisten sie einen enorm wichtigen Beitrag für das unbeschwerte Aufwachsen unserer Kinder.“

Abschließend gab es noch Gelegenheit für ein ausführliches Gespräch mit dem Essener Ortsvorsitzenden des Deutschen Kinderschutzbundes Prof. Dr. Ulrich Spie. Die Themen waren breit gefächert von Kindernotaufnahmen im Stadtgebiet, über Impfpflicht und Kinderrechte im Grundgesetz bis hin zur anstehenden KiBiz-Reform. „Der Austausch mit Akteuren vor Ort ist immer sehr bereichernd und macht deutlich: Es gibt noch einiges zu tun. Wir sind aber auf einem guten Weg“, so Fabian Schrumpf.

Hintergrund: Am 13. Mai fanden bundesweit viele Aktionen statt, um den über 700.000 Kita-Fachkräften und Tageseltern für ihre Arbeit zu danken. In Berlin haben das Bundesfamilienministerium und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung an diesem Tag den Deutschen Kita-Preis verliehen. Vielerorts brachten Kinder selbstgemalte Bilder mit in die Kita oder Eltern überreichten ihren Tageseltern kleine Geschenke.

Der Tag der Kinderbetreuung soll dazu beitragen, der außerfamiliären Kinderbetreuung in Deutschland den Stellenwert zu verleihen, der ihr zusteht. Der Aktionstag wurde 2012 ins Leben gerufen und findet seitdem jährlich am Montag nach Muttertag statt. Weitere Informationen gibt es unter www.tag-der-kinderbetreuung.de.

Fabian Schrumpf MdL zu Besuch im Kinder- und Familienzentrum Blauer Elefant Stadtmitte (Foto: privat)

Für ihr Engagement verdienen Erzieherinnen und Erzieher gesellschaftliche Anerkennung. Aus diesem Grund wurde 2012 der Tag der Kinderbetreuung ins Leben gerufen, der jährlich am Montag nach dem Muttertag stattfindet. Dazu sagt Dirk Heidenblut, SPD-Bundestagsabgeordneter aus Essen:

„Sie sind Spielgefährtinnen und Spielgefährten. Sie trösten und sie sind Vorbild. Sie sorgen durch gute frühkindliche Bildung für einen guten Start ins Leben. Hunderttausende Erzieherinnen und Erzieher, Tagesmütter und Tagesväter betreuen täglich die jüngsten Mitglieder unserer Gesellschaft. Doch nicht nur für Kinder sind sie wichtig. Ohne sie wäre auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf häufig nur ein frommer Wunsch. Daran erinnert der heutige Tag der Kinderbetreuung. Es ist Zeit, Danke zu sagen! Gerne bin ich heute in die VKJ KiTa Windvogel in Essen-Stoppenberg gekommen, um den Erzieherinnen und Erziehern zu danken und ein kleines Präsent vorbeizubringen.“

Der Tag der Kinderbetreuung wird u.a. gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung sowie dem Kinderkanal KiKa von ARD und ZDF.

Beitrag drucken
Anzeigen