Links: Jana Jekubczik aus der 8b erlebt hautnah, wie es sich anfühlt, im Alter bewegungseingeschränkt zu sein. Möglich macht dies ein Alterssimulationsanzug, den Marc Strobel, Hausleiter im Malteserstift St. Nikolaus, ihr angelegt hat. || Rechts: Auf dem Therapierad testet Alina Schmolzek, wie es sich anfühlt, mit ihrer Freundin Nina Kalman spazieren zu fahren. Die beiden Schülerinnen aus der 9f sind mit viel Spaß bei der Sache und lernen spielerisch, warum es auch für bewegungseingeschränkte Menschen ein schönes Erlebnis ist, in dem Rad gefahren zu werden. (Fotos: Malteser St. Anna gGmbH)
Anzeige

Duisburg. 25 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Duisburg-Süd haben sich am Freitag im Rahmen eines Projekttages im Malteserstift St. Sebastian in Duisburg-Mündelheim über den Beruf Altenpfleger informiert. Veranstaltet wurde der Tag von der Malteser Rhein-Ruhr gGmbH, die mit 16 Wohn- und Pflegeeinrichtungen einer der größten Träger in der Region ist.

Der Beruf Altenpfleger ist mit vielen Vorurteilen behaftet und schreckt vor allem junge Menschen oft ab. Um ihnen echte Einblicke in das Berufsfeld zu bieten, hat die Malteser Rhein-Ruhr gGmbH in Kooperation mit der Gesamtschule Duisburg-Süd erstmalig einen Informationstag für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 und 9 im Malteserstift St. Sebastian organisiert. „Uns ist es wichtig, den Schülern ein realistisches Bild von der Altenpflege zu geben und damit ein wenig den vorherrschenden Klischees entgegenzuwirken“, betont Geschäftsbereichsleiter Jochen Schrey. „Und wie geht das besser als sie in eine unserer Pflegeeinrichtungen einzuladen und vieles selbst ausprobieren zu lassen?“

Von einer Fahrt mit einem Therapierad über das Testen einer speziell für Senioren entwickelten Spielekonsole, der sogenannten MemoreBox, bis hin zu einer Parcourfahrt im Rollstuhl: Das abwechslungsreiche Programm, das die Mitarbeiter der Malteser Rhein-Ruhr für die Schülerinnen und Schüler zusammengestellt haben, ist unter den jungen Menschen auf große Begeisterung gestoßen. „Ich wusste gar nicht, dass der Beruf so abwechslungsreich ist“, berichtet Agnes Ojienelo aus der 9a. Sie und ihre Freundin Eylül Mercan haben die Gelegenheit ergriffen, sich mit einigen Bewohnern zu unterhalten und sind überrascht, wie gesprächig die Senioren sind. „Dass man in der Altenpflege eine so enge Bindung zu den Bewohnern aufbauen kann, gefällt mir sehr an dem Beruf,“ sagt Agnes.

Umrahmt wurden die Aktionen von vielfältigen Informationen rund um das Berufsbild, wie z.B. dem Ablauf der Ausbildung, den verschiedenen Aufgabenbereichen und den Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeiten. „Aus unserer Sicht war der Tag ein voller Erfolg und wir würden uns freuen, wenn die Kooperation aufrechterhalten bleibt“, berichtet Eva Madzirov, Abteilungsleitung der Jahrgangsstufen 7 und 8 der Gesamtschule Duisburg-Süd. „Dass die Schüler direkt in einer Einrichtung mit Pflegekräften und Bewohnern sprechen und viele Dinge selbst testen können, lehrt sie sehr viel über den Beruf.“ Auch die Malteser Rhein-Ruhr haben aus den Gesprächen mit den Schülerinnen und Schülern viel darüber erfahren, was jungen Menschen von der Altenpflege denken und können sich gut vorstellen, die Kooperation in Zukunft auch auf weitere Schulen auszuweiten.

Beitrag drucken
Anzeigen