Symbolfoto Feuerwehr
Anzeige

Duisburg. Heute Nachmittag lief in der Leitstelle der Feuerwehr der Alarm einer Brandmeldeanlage eines Pflegeheims in Duisburg Beek ein. Telefonisch wurde kurz darauf ein Brand in einem Patientenzimmer bestätigt.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand ein Patientenzimmer im Erdgeschoss bereits im Vollbrand. Der Flurbereich und das Foyer waren verraucht. Das Personal hatte vor dem Eintreffen der Feuerwehr bereits vorbildlich reagiert und die Bowohner, soweit es noch möglich war, aus dem betroffenen Flurabschnitt herausgebracht.

Im Brandraum befand sich keine Person, jedoch in dem direkt daran angrenzenden Patientenzimmer, welches durch das Personal zuvor aber nicht mehr zu erreichen war, weil es hinter dem Brandraum lag.

Sofort gingen zwei Trupps zur Menschenrettung unter Atemschutz mit C-Rohren in den betroffenen Bereich vor. Eine Person wurde aus dem angrenzenden Zimmer gerettet und die Brandbekämpfung eingeleitet. Zur Entrauchung wurden Lüfter eingesetzt. Weiter Kräfte kontrollierten angrenzende Bereiche auf Verrauchung.

Eine schwerverletzte Person mit Rauchgasvergiftung wurde vom Rettungsdienst versorgt und in ein Krankenhaus transportiert. Die anderen betroffenen Bewohner und Personal des Pflegeheims wurden vom Rettungsdienst gesichtet und betreut.

Auf Grund der bestätigten Meldung eines Brandes im Pflegeheim wurde ein größerer Ansatz von Kräften der Feuerwehr und des Rettungsdienstes entsandt. Vor Ort waren Einsatzkräfte von drei Wachen der Berufsfeuerwehr und ein Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr sowie 6 Rettungswagen, 3 Notarzteinsatzfahrzeuge und ein leitender Notarzt. Es waren 60 Einsatzkräfte der Feuerwehr und 19 aus dem Bereich Rettungsdienst vor Ort.

Zwei Berufsfeuerwehrwachen wurden durch zwei weitere Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr zur Sicherstellung des Grundschutzes für die Dauer des Einsatzes besetzt.

Der Einsatz konnte um kurz vor 18 Uhr beendet werden. Die Polizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Beitrag drucken
Anzeigen