Benjamin Leuchter (Foto: TSP / Motorracetime.de)
Anzeige

Duisburg. Am letzten Wochenende fand das erste Rennwochenende von zehn der WTCR – FIA Tourenwagen-Weltcup auf dem engen Stadtkurs von Marrakesch in Marokko statt. Mit an den Start des 26 Fahrzeug starken Teilnehmerfeldes, der Pilot des AMC Duisburg, Benjamin Leuchter. In dem stärksten Starterfeld in der Geschichte des Tourenwagensport betrat der Hochfelder Neuland. Auf dem 2,971 Kilometer langen Circuit Moulay El Hassan standen drei Rennen auf dem Programm. Im VW Golf GTI TCR, eingesetzt vom Team Sébastien Loeb Racing Volkswagen belegte er im ersten Rennen am Samstag Rang 16. Am Sonntag standen dann zwei Rennen, unterbrochen durch eine Reparaturpause auf dem Zeitplan. Im zweiten Rennen belegte er Platz 23 und im dritten Rennen über 21 Runden Rang 20.

Trotz der schlechteren Einstufung (BOP) fuhr Leuchter gute Rundenzeiten, beschädigte den Golf nicht wie andere und sammelte wertvolle Erfahrungen auf dem engen Stadtkurs der fast keine Überholvorgänge zu lies. Nun hofft das Team auf eine Änderung der BOP für das nächste Rennwochenende, Ende April auf der Formel 1 Rennstrecke von Budapest.

Eine Pause gibt es nicht für Leuchter, denn bereits am kommenden Wochenende steht der zweite Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring auf dem Programm. Nicht nur Benjamin Leuchter mit Andreas Gülden auf dem Golf GTI vom Team Max Kruse Racing werden beim 44. DMV 4-Std. Rennen, ausgerichtet von der Renngemeinschaft Düren e. V. im ADAC am Start sein. Auch seine Clubkollegen vom AMC Duisburg, Michael Bohrer (AVIA Racing) im Clio RS Cup und Maximilian Götz auf dem AMG Mercedes GT3 werden wieder um Meisterschaftspunkte fighten. Hinzu kommt noch Lance David Arnold, der im SPS Mercedes GT3 in der gleichen Klasse startet wie Götz.

Das Zeittraining beginnt um 8.30 und dauert 1 ½ Stunden. Von 10.30 Uhr bis 11.00 Uhr findet der Pitwalk statt. Dann geht es zur Startaufstellung und um 12.00 wird das Rennen über vier Stunden freigegeben.

Beitrag drucken
Anzeigen