Evakuierungszonen ( © Stadt Duisburg)
Anzeige

Duisburg. In Duisburg-Neuenkamp an der Essenberger Straße wurde heute bei Bauarbeiten eine amerikanische Zehn-Zentner-Bombe mit einem Aufschlagzünder gefunden.

Aufgrund neuer Bestimmungen muss diese noch heute durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst entschärft werden. Das Bürger- und Ordnungsamt organisiert derzeit die weiteren Maßnahmen.

In der Evakuierungszone (Umkreis von 500 Metern um den Fundort) sind 261 Personen betroffen. In der Sicherheitszone (Umkreis von 1000 Metern um den Fundort) leben 3.097 Personen.

Betroffen ist neben dem Parallelhafen auch die Autobahn A40. Die A40 wird zwischen der Anschlussstelle Duisburg-Homberg und dem Autobahnkreuz Duisburg ab 19 Uhr gesperrt. Es wird darum gebeten den Bereich großräumig zu umfahren.

Die Entschärfung ist für heute 20 Uhr vorgesehen. In der Sicherheitszone ist aus Sicherheitsgründen ein zivilschutzmäßiges Verhalten notwendig. Die Menschen sind aufgefordert, sich in Räumen aufzuhalten, die der Fundstelle abgewandt sind. Die Fenster der Wohnung sollten in jedem Fall geschlossen sein. Ein Aufenthalt im Freien ist in dieser Sicherheitszone ab 19 Uhr nicht mehr gestattet. Alle Sperren rund um die Zonen greifen ab 19 Uhr. Im betroffenen Bereich werden nach der Entschärfung die Sirenen Entwarnung geben.

Die Stadt Duisburg hat ab 17 Uhr einen Aufenthaltsraum für Bürgerinnen und Bürger in der GGS Wrangelstraße auf der Wrangelstraße 17 in Duisburg-Neuenkamp eingerichtet.

Informationen gibt es auch über Call Duisburg (heute Abend besetzt) unter (0203) 283-2000 und das Gefahrentelefon der Feuerwehr unter (0800) 112 13 13. Auch die Warnapp NINA informiert über Gefahrenlagen.

Informationen zu Beeinträchtigungen beim öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) finden Sie unter www.dvg-duisburg.de.

Beitrag drucken
Anzeigen