Alle neuen Busse sind mit dem kostenlosen Stadtwerke-WLAN ausgestattet und ab sofort im Stadtgebiet im Einsatz (Foto: Duisburger Verkehrsgesellschaft AG)
Anzeige

Duisburg. Die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) erneuert weiter ihre Busflotte mit 13 umweltfreundlichen Bussen der Euro-6-Abgasnorm. Die neuen Fahrzeuge sind mit WLAN ausgestattet und haben ein modernes Innendesign. Die Busse werden nach und nach im Stadtgebiet eingesetzt.

„Die neuen Fahrzeuge bieten wesentlich mehr Komfort für die Fahrgäste“, sagt Manfred Kliesch, Leiter Fahrbetrieb bei der DVG. „Sie haben ein modernes Innendesign und sind mit WLAN ausgestattet.“ Die Böden sind in Holzoptik gestaltet, auch die Sitzpolster haben ein neues Design. Die Farbe der Fahrtzielanzeiger ist weiß. Zuvor wurden Fahrtziele und Linien in einem Bernsteinton angezeigt. „Fahrgäste mit eingeschränkter Sehfähigkeit sollten die neuen Anzeigen besser lesen können“, weiß Kliesch. „Die LEDs sind nämlich auch unter extremer Sonneneinstrahlung sehr gut zu lesen.“ Zudem sind die neuen Fahrzeuge im Vergleich zu den älteren Bussen leiser und verbrauchen weniger Kraftstoff. Mit den neuen Bussen erfüllen mehr als 50 Prozent der 102 DVG-Busse die Umweltstandards der Euro-6-Abgasnorm. Alle Fahrzeuge führen die grüne Umweltplakette, die Voraussetzung für das Befahren von Umweltzonen ist.

Im Innenbereich verfügen die neuen Gelenkbusse über 47 Sitz- und 103 Stehplätze. Zugleich bieten sie größere Flächen für Kinderwagen, Rollatoren und Rollstühle. Für Rollatoren gibt es zudem spezielle Befestigungspunkte. Hergestellt wurden die Busse vom Typ Citaro von Mercedes-Benz. Rund sechs Monate beträgt der Zeitraum von der Bestellung bis zum Linieneinsatz. Die Gelenkbusse ersetzen ältere Busse, die weiterverkauft werden. Rund 4,5 Millionen Euro investiert die DVG in die neuen Fahrzeuge.

Fahrgäste erkennen die WLAN-Busse an der Außenbeklebung und an entsprechenden Hinweisen in den Fahrzeugen. Der Zugang gestaltet sich einfach: Nach dem Verbinden mit dem „Stadtwerke-WLAN“ auf dem Smartphone oder Tablet müssen Fahrgäste nur noch die Nutzungsbedingungen lesen und akzeptieren. Eine Registrierung mit benutzerbezogenen Daten ist nicht erforderlich. Danach kann jeder Anwender das Netz zeitlich unbegrenzt nutzen, es können jedoch maximal 200 Megabyte pro Tag an Daten übertragen werden.

Für gewöhnlich bleibt ein Bus bis zu 14 Jahre im Fuhrpark der DVG und fährt in dieser Zeit bis zu 840.000 Kilometer. In dieser Zeit könnte er 21 Mal um die Erde fahren. Die Busflotte der DVG hat derzeit ein Durchschnittsalter von drei Jahren und neun Monaten.

Beitrag drucken
Anzeigen