Kunsthallendirektor Dr. Gregor Jansen (Foto: © Katja Illner)
Anzeige

Düsseldorf. Der Aufsichtsrat und die Gesellschafterversammlung der Kunsthalle Düsseldorf gGmbH haben sich einstimmig dafür ausgesprochen, den Vertrag von Kunsthallendirektor Dr. Gregor Jansen um weitere fünf Jahre bis zum 31. Dezember 2024 zu verlängern. Der Stadtrat hat die Verlängerung nun in seiner ersten Sitzung des Jahres bestätigt.

“Ich freue mich sehr, die Bedeutung, Unabhängigkeit und Strahlkraft der Kunsthalle Düsseldorf auch in den nächsten Jahren weiter ausbauen zu können. Die Einzigartigkeit dieser Institution, des Gebäudes und ihres Standortes ermöglicht interessante Projekte von internationaler Tragweite, die sich immer auch mit dem Kunststandort Düsseldorf verbinden – in Resonanz wie in Reibung”, sagt Gregor Jansen.

Kulturdezernent Hans-Georg Lohe: “Die Arbeit von Gregor Jansen wird nicht nur in unserer Stadt, sondern national und international geschätzt. Mit seinem anspruchsvollen, wie sinnenfreudigen Programm setzt er inspirierende Maßstäbe. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit und wünsche Gregor Jansen und der Kunsthalle weiterhin eine erfolgreiche Zeit.”

Gregor Jansen, der die Kunsthalle seit 2010 leitet, konnte während seiner bisherigen Amtszeit den internationalen Ruf sowie die Besucherzahlen des Hauses erfolgreich ausbauen. Mit Einzelausstellungen zu KRIWET, Tomma Abts, Thomas Ruff oder Rita McBride, Themenausstellungen wie “Schaf und Ruder”, “Wirtschaftswerte” oder “Singular/Plural” setzte er Impulse in der rheinschen Ausstellungslandschaft. Er konnte zudem ein großes Publikum mit einem Gespür für zeitgenössische gesellschaftspolitische Fragestellungen wie in den Themenschauen “Welcome to the Jungle”, “Smart New World” oder “Real Humans” überzeugen.

Nicht zuletzt gelang es ihm auch “Transfer Korea – NRW” oder die international renommierten Künstler Yin Xiuzhen, Song Dong und Liu Xiaodong aus China oder Cody Choi aus Südkorea nach Düsseldorf zu holen, die in der Kunsthalle Düsseldorf erste umfassende Einzelausstellungen in Europa zeigten. Jansen erweiterte so das Programm des Hauses am Grabbeplatz erfolgreich um einen Schwerpunkt auf zeitgenössische asiatische Kunst.

Kurzvita Dr. Gregor Jansen
Gregor Jansen, geboren 1965 in Nettetal-Lobberich, studierte Kunstgeschichte, Baugeschichte, Philosophie, Soziologie und Politische Wissenschaften an der RWTH Aachen. 1998 promovierte er zum Thema “Eugen Schönebeck. Eine deutsche Legende”. Er war als Kurator, Kunstkritiker, freier Autor und Lehrbeauftragter in den Fachbereichen Bildwissenschaft und Medientheorie an mehreren Hochschulen in Deutschland und den Niederlanden tätig. Von 2005 bis Ende 2009 leitete Gregor Jansen das ZKM/Museum für Neue Kunst in Karlsruhe. Seit 2010 ist Gregor Jansen Direktor der Kunsthalle Düsseldorf.

Beitrag drucken
Anzeigen