Fee Badenius mit Band ( © )
Anzeige

Wesel. Am 14. Februar hält Heinz Baumeister ab 19:30 Uhr einen zweistündigen Vortrag im Kleinen Salon des SCALA Kulturspielhauses zum Thema: Reichtum – Hunger – Krieg – Klimawandel, welche Rolle spielt Geld? Können lokale Währungen einen Ausweg bieten? Unser Geldsystem mit Zins und Zinseszins führt zu exponentiellem Wachstum der Schulden und der Geldvermögen. Immer mehr Menschen, Betriebe und öffentliche Haushalte sind hoch verschuldet. Wo das Geld fehlt, gerät die Wirtschaft ins Stocken, kommen Angebot und Nachfrage nicht zusammen. Darum schöpfen wir neues Geld, das uns dient und das einen Austausch ermöglicht. Mit Regionalgeldsystemen können Waren und Dienstleistungen ohne Geld (€) ausgetauscht werden. Die Frage lautet nicht mehr, “Wer soll das bezahlen“, sondern “Wer macht es“. Insbesondere wird der Minuto detailliert vorgestellt. Zum Abschluss der Veranstaltung haben die Teilnehmer die Möglichkeit selber “Geld” zu schöpfen und in Umlauf zu bringen. Ziel ist es in Wesel und Umgebung einen Minuto-Kreislauf zu etablieren. Heinz Baumeister hält seit ca. 2 Jahren in Wesel und Umgebung Vorträge zum Thema (Regio)-Geld. Als ehemaliges Mitglied des Tauschrings Voerde und Mitbegründer des Tauschrings Niederrhein beschäftigt er sich seit ca. 20 Jahren mit dem Thema. Eine wesentliche Erkenntnis ist, dass Geld nicht einfach Geld ist, sondern, dass man Geld bzw. Geldsysteme fast beliebig nach Bedarf gestalten kann. So gibt es in Deutschland über 300 Tauschring- und Regiogeldsysteme mit sehr unterschiedlichen Währungen. Er möchte gerne den Minuto – ein Regio-Geld mit vielen Vorteilen bekannt machen. Einlass ist ab 19:00 Uhr, Eintritt frei – Spende erbeten.

“Die SCALA Jazz Band lädt ein!” Unter diesem Motto freuen wir uns am 15. Februar von 19:30 bis 22:00 auf einen beswingten Abend in gemütlichem Ambiente des SCALA Kulturspielhauses. Es laden ein: Die Musiker der Stammbesetzung: Daniela Rothenburg (Gesang), Aart Gisolf (Saxophon), Stefan Bur (Vibraphon), Wolfgang Czeranka (Piano), Hanns Hübner (Kontrabass) und Stefan Janßen (Drums). Unser Publikum und die Band freut sich auf weitere neugierige und aktive Mitspieler! Das Angebot der Musik wird sich wieder von Swing über Bebop und Latin bis hin zu modernem Blues/Pop-Jazz an den Mitspielern und deren Vorschlägen orientieren oder aus dem Repertoire der Stammbesetzung ausgewählt werden. Auf jeden Fall hörenswerte Musik für die Fans. Einlass ist ab 19:00 Uhr un der Eintritt ist frei, ein Hut geht für die Künstler rum!

Am 16. Februar freut das SCALA Kulturspielhaus sich auf das Kabarett-Musik-Programm von Fee Badenius “Feederleicht mit Band”. Fee Badenius lebt und arbeitet im Ruhrgebiet. Sie ist Preisträgerin zahlreicher Kleinkunstpreise, u.a. der Meißner Drossel, der Sulzbacher Salzmühle und des Obernburger Mühlsteins. Sie hat bereits in mehreren TV-Formaten mitgewirkt, darunter NUHR ab 18, Nightwash und Ladies Night. Fee Badenius ist insofern eine Rarität in der Kabarett-und Kleinkunstlandschaft, als dass sie auf die üblichen bewährten Mittel des beißenden Spotts, der verächtlichen Ironie und der lärmenden Aggression verzichtet. Sie ist im Gegenteil von einer so ganz und gar unangestrengten, liebenswerten Natürlichkeit und Zimmertemperatur, dass man sie sofort mag und sich in dem, was sie vorträgt, bereitwillig gespiegelt findet. Aber Achtung: Nachdem sie mit ein paar subtilen, sprachlich erstklassigen, aber inhaltlich einigermaßen harmlos-heiteren Liedern das volle Einverständnis des Publikums gewonnen hat, zwingt sie es ebenso milde, aber bestimmt, sich selbst zu betrachten – und schon ist jeder ideologische Widerstand zwecklos und das Wohlbefinden nachhaltig gestört. Sie sieht mit dem Herzen, ohne kitschig oder belanglos zu werden, erhebt sich, wo sie kritisch wird, nicht über ihr Publikum und grenzt sich doch freundlich, aber bestimmt ab, wo es nötig ist – von ihrer Freundin ebenso wie von militanten Vegetariern und allem ideologisch Verbohrten. Bei Fee Badenius, und das ist selten, klappt beides, Wort und Musik: Ihr fallen originelle, durchaus außergewöhnliche Texte ein, die sie mit Tonfolgen versieht, deren Abfolge man nicht schon ahnt, bevor sie tatsächlich erklingen. Wunderschön begleitet werden ihre Lieder von Johannes Still an Piano und Akkordeon, Jochen Reichert am Kontrabass und Christoph Helm an Schlagzeug und Percussion. Ein Ohrenschmaus, der lange nachhallt und Ohren und Herzen erfüllt. Einlass ist ab 19:00 Uhr, das Konzert beginnt um 20:00 Uhr und endet um 22:00 Uhr. Der Eintritt beträgt an den SCALA VVK-Stellen 18 €, an der Abendkasse 21 €, bei eventim.de und dem Weseler VVK-Preis zzgl. Gebühren.

SCALA Kulturspielhaus
Wilhelmstraße 8-10
46483 Wesel

Beitrag drucken
Anzeigen