(Foto: Tom Schulte)
Anzeige

Essen. Die Essener Volleyballerinnen haben sich im ersten Heimspiel des Jahres eindrucksvoll zurückgemeldet. Nach der Auswärtsniederlage im Spitzenspiel gegen BSV Ostbevern fegt der VC Allbau Essen die Gäste aus Bremen im Eiltempo aus der Sporthalle Bergeborbeck. Nach 58 Minuten netto Spielzeit war die Messe bereits gelesen.

VC Allbau Essen – TV Eiche Horn Bremen 3:0 (25:16, 25:11, 25:15)

Es fluppte bei den #pottperlen in allen Spielelementen. Und wie! Eine sichere Annahme, abwechslungsreiche Zuspielverteilung und souveräne Angriffe auf der einen Seite. Auf der anderen Seite effektive Aufschläge, starke Blockarbeit und spektakuläre Abwehraktionen. Egal in welcher Spielsituation, bei den Essener Volleyballerinen lief es am Sonntag gegen TV Eiche Horn Bremen wie am Schnürchen. Von der ersten Minute an erzeugte die Mannschaft in allen Spielelementen einen enormen Druck auf die Gäste, was zu vielen Fehlern und scheinbarer Überforderung führte. Nach 58 Minuten netto Spielzeit war das Spiel dann auch schon wieder vorbei. Mit 25:16, 25:11 und 25:15 fegte der VC Allbau Essen die Gäste vom Feld.

Nach dem Spiel war sich die Mannschaft einig: “Das hat Bock gemacht, so machen wir weiter!”.

Für die #pottperlen spielten: Natalie Wolter, Nele Borkenhagen, Ronja Brüggemann, Isabelle Zwingmann, Luzie Wiedeking, Tanja Lebsack, Lena Verheyen, Sandra Ferger, Lynn Lewandowsky, Gianna Castiglione und Vivian Gelhaar. Zur MVP wählte Gästetrainer Marcus Lentz die Essener Zuspielerin Natalie Wolter im Anschluss an das kurze Spiel.

Am kommenden Sonntag gastieren die Essener Volleyballerinnen am Aasee in Münster. Um 16:00 Uhr trifft der VC Allbau Essen auf den abstiegsbedrohten Tabellenelften SV Blau-Weiß Aasee. In Münster möchte die Mannschaft von Trainer Marcel Werzinger an die starke Leistung gegen Bremen anknüpfen.

Beitrag drucken
Anzeigen