(Foto: Simone Neuhaus)

Dinslaken. Viel vorgenommen hatten sich die Kobras für das Spiel in Ratingen. Am Ende stand eine unglückliche 3-5 Niederlage und viel Frust.

Die ersten Minuten gehörten ganz klar den Gastgebern und bereits nach 3 Minuten stand es 2-0 für die Aliens. Die Kobras waren bis dahin noch gar nicht im Spiel angekommen. Erst nach den beiden Toren fanden sie langsam ins Spiel. Die Aliens bestimmten weiterhin das Spiel, aber auch den Kobras boten sich erste Chancen, die allerdings allesamt ungenutzt blieben. Am Ende des 1. Drittels stand dann ein 0-2 Rückstand.

In der Kabine muss Trainer Milan Vanek dann allerdings die richtigen Worte gefunden haben, denn von Anfang an ging es in diesem Drittel nur in eine Richtung, nämlich in die des Ratinger Tores. Philipp Heffler erzielte dann auch folgerichtig in der 26.Minute das erste Tor für die Kobras. Und danach rollte der Kobras-Express weiter Richtung Ratinger Tor und nach einer tollen Kombination über Alex Zaslavski und Marvin Linse war es Henrik Müller, der in der 27.Minute den Ausgleich erzielen konnte. Und jetzt waren die Kobras nicht mehr zu stoppen, auch nicht vom „Unparteiischen“, der den Kobras von Zeit zu Zeit einige Ruhepausen auf der Bank verordnete. Und als nach einem weiteren tollen Spielzug Joey Menzel die Kobras gar in Führung brachte, da wurde es plötzlich ganz still und es waren nur noch die lautstarken Kobras Fans zu hören. Mit dem Mute der Verzweiflung versuchten sich die Ratinger gegen diesen Druck der Kobras zu stemmen und kamen kurz darauf durch einen unglücklich abgefälschten Schuss zum schmeichelhaften Ausgleich.

Im letzten Drittel machten die Gastgeber dann wieder mehr Druck und die Kobras lauerten geduldig auf ihre Chancen, die ein guter Christoph Oster oder auch viel Pech verhinderten.

Im letzten Drittel war es ein Spiel auf Augenhöhe, was einem neutralen Zuschauer sicherlich viel Freude bereitet hätte. Für beide Mannschaften wurde dieses aber eher zur Qual, weil ein weiteres Tor einfach nicht fallen wollte. Bis zur 57. Minute: Ratingen durfte mal wieder Überzahl spielen, da traf Max Bleyer mit einem Schuss von der blauen Linie genau ins Kobras Tor und ins Kobras Herz. Andrew Harrison, der kurz zuvor vom „Unparteiischen“ mit einer Ruhepause beschenkt wurde, wollte diesem auf dem Weg von der Strafbank noch schnell seinen Dank aussprechen. Leider wurde er missverstanden und dafür mit einer Spieldauer bestraft. Die Kobras setzten nun alles auf eine Karte, nahmen Torwart Frenzel für einen weiten Feldspieler vom Eis. Aber der Ausgleich wollte nicht mehr fallen. So war es Dustin Schumacher, der den Puck ins leere Tor beförderte und so die Niederlage der Kobras besiegelte.

„Wir haben das erste Drittel verschlafen, waren dann im zweiten Drittel klar spielbestimmend und haben uns am Ende leider nicht belohnen können“, fiel der Kommentar von Milan Vanek nach dem Spiel dann auch kurz und knapp aber treffend aus.

Beitrag drucken
Anzeigen