Die Decke der Glockenspitzhalle mit neuen LED-Leuchten (Foto: Stadt Krefeld, Zentrales Gebäudemanagement)
Anzeige

Krefeld. Für den Klimaschutz und zur Entlastung des Krefelder Kommunalhaushaltes wird die Umrüstung öffentlicher Gebäude auf LED-Lichttechnik weiter vorangetrieben. Mit der Glockenspitzhalle und der Sporthalle des Arndt-Gymnasiums hat das Gebäudemanagement der Stadt aktuell zwei Sporthallen auf diese Technik umgerüstet, die Gesamtprojektkosten liegen bei knapp 245 000 Euro. Das Projekt „Sanierung der Hallenbeleuchtung in Schulsport- und Sporthallen der Stadt Krefeld“ wird durch die Nationale Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit mit bis zu 40 Prozent gefördert.

Das Einsparpotenzial durch die Umrüstung liegt in der Bandbreite von 62 bis 90 Prozent im Vergleich zu den bisherigen Energiekosten. Durch die bedarfsorientierte, optionale Einstellung bei den Lichtstärken können die 150 (Glockenspitzhalle) und die 64 (Halle Arndt-Gymnasium) neu installierten LED-Leuchten mit unterschiedlichen Einstellungen (300 Lux/500 Lux/750 Lux) gesteuert werden, es kann individuell auf die jeweilige Sportart und Veranstaltung eingegangen werden. Das ist gerade bei einer Multifunktionshalle mit verschiedenartiger Nutzung sehr wichtig. Die Lichtstärken sind tageslichtabhängig geregelt und werden per Präsenzmelder geschaltet.

In den kommenden Herbstferien werden die Sporthalle der Gesamtschule Uerdingen (ehemals Ter-Meer-Schule) und in Oppum (Rote Kreuz Straße) umgerüstet.

Beitrag drucken
Anzeigen