Dormagener Cultur Contest für Hackenbroich am Start: Marilyn Szafran (Foto: privat)
Anzeige

Dormagen. Viele Dormagener Akteure gestalten gemeinsam den Michaelismarkt. Das größte Stadtfest wird am letzten Septemberwochenende (29./30.) in der Innenstadt gefeiert. „Mit dem ersten ,Dormagener Cultur Contest‘, einem DJ Wettbewerb, Lesungen, Oldie- und Phonomarkt, Kö-Kinderland und über 50 Markt- und Infoständen gibt es Spaß und Unterhaltung für die ganze Familie“, verspricht Stadtmarketingleiter Thomas Schmitt von der Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen (SWD).

Am Sonntag, 30. September, von 13 bis 18 Uhr, öffnen zudem Innenstadt-Händler und -Dienstleister im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags ihre Geschäfte. Das Motto des Michaelismarktes 2018 heißt „Made in Dormagen“. „Heimische Firmen, Produkte, Veranstaltungsformate und Künstler stehen im Fokus und vermitteln ein Bild von den vielen guten Seiten unserer Stadt“, unterstreicht Schmitt.

Los geht’s bereits am Samstag, 29. September, um 11 Uhr mit einem bunten Bühnenprogramm, bei dem unter anderem die Tanzschule Reißer, die Tanzfabrik und das Kindertanzcorps „De Pänz vom Rhing“ mitwirken. Hauptaktionstag ist aber der Sonntag, an dem die Innenstadt an vielen Stellen bespielt wird.

Drei DJ-Generationen am Plattenteller

Tanzbares bringen am Samstagabend ab 18.30 Uhr drei Männer „auf den Plattenteller“, die beim DJ Contest gegeneinander antreten. Ideengeber und Sponsor ist der Stadtmarketingverein „Initiative Dormagen“. Die DJs Zoni, Wolle und Manfred bedienen verschiedene (Musik-)Jahrzehnte ebenso wie ganz unterschiedliche Stilrichtungen. Geschmackssache also, und eine Sache des Publikums, den Sieger zu küren.

Alte Phono-Schätzchen suchen neue Liebhaber, Oldies und Trecker zum Bestaunen

Das ein oder andere Schätzchen für den Plattenteller finden Sammler und Interessierte am Sonntag, 30. September, ab 12 Uhr beim Oldie- und Phonomarkt auf dem Helmut-SchmidtPlatz. Volkmar Hess vom Phonomuseum führt dort Kenner und Freunde alter Musiktechnik zum Austausch und zur Fachsimpelei zusammen. „Die Aussteller haben CDs, DVDs, Schallplatten und Musik-Artikel aus zahlreichen Jahrzehnten und für Liebhaber unterschiedlicher Musikrichtungen im Gepäck“, kündigt Hess an. Interessierte Aussteller können sich unter Tel. 02162/451 28 noch einen Stand sichern. Der Oldie- und Phonomarkt, auf dem auch Oldtimer und Trecker präsentiert werden, wird gemeinsam mit der Initiative „Dormagen Kulturbunt“ umgesetzt.

„Dormagener Cultur Contest“ der Stadtteile

Am Sonntag, 30. September, wird der erste „Dormagener Cultur Contest“ die Rathausbühne beherrschen. Beim künstlerischen Wettstreit der Stadtteile von 12 bis 16 Uhr entscheiden Publikum und eine Fachjury zu gleichen Teilen, welcher Ort schlussendlich die Nase vorn hat. Die Zuschauerabstimmung geschieht per Online-Voting. Mitmachen kann, wer sich über Handy, Tablet oder Notebook vor Ort auf eine entsprechende Website einloggt.
An den Start gehen die Stürzelberger Tanzgarde, das Ensemble „MUFAFEM“ vom Festival Alte Musik Knechtsteden, die Band „Alice’n‘4“, das Quartett „JazzCake“ aus Zons, die Horremer Fahnenschwenker, der Kinderchor vom Chorhaus Dormagen sowie die Hackenbroicher Tanzgruppe um Marilyn Szafran. Auch wenn Beifall gemeinhin als Lohn des Künstlers bezeichnet wird, dürfen sich die drei Erstplatzierten zusätzlich über Siegerprämieren in Höhe von 500, 300 und 200 Euro freuen.

SWD stellt Kampagne „Made in Dormagen“ vor

Zeitgleich zum „Dormagener Cultur Contest“ wird gegenüber der Bühne am Sonntag mit Würfeln im Riesenformat hantiert. Auf einer Aktionsfläche vor dem Historischen Rathaus stellt die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen (SWD) ihre „Made in Dormagen“-Kampagne vor, in der Würfel eine wichtige Rolle spielen und die Michaelismarkt-Besucher bei einem „Mauerbau“ der speziellen Art ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen können. „Es gibt viele spezialisierte, erfolg- und ideenreiche Unternehmen in unserer Stadt, die alle zusammen den starken Wirtschaftsstandort Dormagen ausmachen“, erläutert SWD-Geschäftsführer Michael Bison einen Grundgedanken der Kampagne.

Flankiert wird sie von der Ausstellung „Made in CHEMPARK“, die Unternehmen und Produkte aus dem benachbarten Chemiepark erklärt und vor allem den konkreten Nutzen im Blick hat: Vom Autoreifen bis hin zur Kaffeemaschine, vom Turnschuh bis zum Fußball sind chemische Produkte im Alltag gegenwärtig. Mehr dazu erfahren Interessierte am CHEMPARKInfostand.

Kö-Kinderland: einmal Schwerelosigkeit, bitte!

Auf der südlichen Kölner Straße bietet das „Kö-Kinderland“ am Sonntag wieder attraktive Spielmöglichkeiten. Dazu gehört Ponyreiten auf vier Rädern für Kinder ab drei, fünf und neun Jahren, wobei die größten Rösser sich auch für Erwachsene eignen. Natürlich sind die Pferde aus Plüsch und lassen sich seelenruhig und unfallfrei durch die Flaneure in der Fußgängerzone lenken. „Einmal Schwerelosigkeit, bitte“, heißt es am „Aerotrim“. Wer sich in die freistehende Metallkonstruktion spannen lässt, darf sich wie ein Astronaut fühlen: Hier wird die Schwerkraft aufgehoben, absolute Körperbeherrschung ist gefragt.

Auch beim Kö-Kinderland spielen viele Akteure zusammen: CHEMPARK, City-Offensive CiDo, die energieversorgung dormagen mbH (evd), Ring-Center, das städtische Kinder- und Jugendbüro und die SWD tragen das umfang- und abwechslungsreiche Unterhaltungsprogramm gemeinsam. Auch die DLRG-Ortsgruppe ist wieder mit von der Partie.

Ergänzt wird das Kö-Kinderland von verschiedenen Aktionen im Rahmen des Jugendtags der Stadt Dormagen. Sie konzentrieren sich im südlichen Ausläufer der Kölner Straße zwischen Kappesberg und der Kirche St. Michael, wo die Gemeinde am Michaelismarkt-Sonntag das große Pfarrfest zu Ehren ihres Schutzpatrons feiern wird.

Schmökern und lauschen auf der nördlichen Kö

Einen Kontrapunkt zum lebhaften Bühnentreiben vor dem Rathaus bieten Bücher-Trödelmarkt und Kleinkunstbühne auf der nördlichen Kölner Straße. Pünktlich zur herbstlichen Lesesaison wechseln dort aktuelle Bestseller, Klassiker, Koch- und Kinderbücher sowie Spiele für kleines Geld die Besitzer. Auf der Kleinkunstbühne unter dem Pavillon lesen Dormagener Autoren am Sonntag ab 13 Uhr Passagen aus ihren Werken. Zugesagt haben bereits Chris Stoffels, der Fantasy-Autor Paul M. Belt, Lese-Fee Maria Krücken, Eduard Breimann, Doris Trampnau, und die Zonser Bestseller-Autorin Catherine Shepherd. Sie hat „Knochenschrei“ im Gepäck, den jüngsten ihrer mittlerweile acht international erfolgreichen Zons-Thriller über Serienmorde in mittelalterlichen Mauern.

Umrahmt werden die Aktionen von einem zweitägigen Marktgeschehen in der Innenstadt. Neben Anbietern von Herbstdekoration, Lederwaren, Pflanzen und kulinarischen Spezialitäten präsentieren sich auch örtliche Akteure mit einem Stand, darunter der Kammerchor, das Netzwerk Alte Apotheke und die Bürgerstiftung Dormagen.

Beitrag drucken
Anzeigen