Die Finalgegner in der WK I (Jahrgänge 1998-2002): die Volleyballerinnen der Gesamtschule Osterfeld (GSO) und des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums (Foto: privat)
Anzeige

Oberhausen. Die Volleyball-Stadtmeister der weiterführenden Schulen des Schuljahres 2017/2018 kommen von den Gymnasien Sophie-Scholl und Freiherr-vom-Stein sowie der Gesamtschule Osterfeld.

Im Rahmen des Finaltages in der großen Sporthalle der Theodor-Heuss-Realschule bescheinigte Volleyball-Fachleiter Egbert Spickenbom vom Ausschuss für den Schulsport (AfS) den teilnehmenden Mannschaften ein gutes Spielniveau. „Das Finalspiel bei den Mädchen in der WK II war spielerisch stark wie lange nicht mehr“ betonte Spickenbom und hob damit das Mädchenendspiel der Jahrgänge 2001-2004 zwischen dem Freiherr-vom-Stein und der Friedrich-Ebert-Realschule besonders hervor. Obwohl sich die Freiherr-Schülerinnen von Sportlehrerin Tugba Alaca am Ende scheinbar deutlich mit 3-0 Sätzen durchsetzen konnten, gestalteten die Ebert-Mädchen das Spiel sehr ausgeglichen. Ebert-Betreuerin Xenia Muders war mit der ansprechenden Leistung ihres Teams verständlicherweise sehr zufrieden.

Doch auch in der WK I (Jahrgänge 1998-2002) zeigten die Volleyballerinnen der Gesamtschule Osterfeld (GSO) eine tolle Leistung. Im Endspiel gegen das Bertha-Team siegte das von Philipp Hofmann gecoachte GSO-Team souverän mit 3-0 Sätzen.

In den weiteren Mädchen-Wettbewerben kamen keine Spielrunden zustande, da von den Schulen in der WK III (Sophie-Scholl) und IV (Freiherr) nur je 1 Team gemeldet wurden.

Ähnlich verliefen die Finalrunden bei den Jungen, die ebenfalls nur in zwei WK (I und III) ausgetragen wurden.

In der WK I konnten dabei die Freiherr-Volleyballer von Tugba Alaca mit zwei Siegen über die GSO (2:0) und das Bertha (2:1)  überzeugen und den Titel verdient nach Sterkrade holen. Vize-Stadtmeister wurde das Hofmann-Team der GSO mit einem engen 2:1-Erfolg gegen die Mannschaft des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums von Betreuer Andreas Stratenwerth.

Im Finale der WK III (2003-2006) blieb das Sophie-Scholl-Gymnasium unter sich. Das Team 1 sicherte sich mit einem 2:0-Sieg gegen das Team 2 den Titel. Für Sophie Sportlehrer Winfried Müller war das Endspiel untereinander ein guter Test für die 1. Bezirksrunde.

Während in der WK IV der Jungen nur 1 Schulteam vom Freiherr gemeldet wurde, blieben Meldungen in der WK 2 gänzlich aus. Damit gingen insgesamt nur 12 Mannschaftsmeldungen – und damit 3 weniger als im Vorjahr (15) – beim Ausschuss für den Schulsport im Schuljahr 2017/2018 ein.

Für den reibungslosen Ablauf der Wettkämpfe sorgten AfS-Volleyball-Fachleiter Egbert Spickenbom sowie das Schiedsrichterteam mit Reiner Süselbeck. Die erfolgreichen Volleyballer wurden mit den Stadtmeister-T-Shirts der Stadtsparkasse Oberhausen für das Schuljahr 2017/18 ausgezeichnet.

Die 1. Bezirksrunde, in der die Oberhausener Stadtmeisterteams in den WK II und WK III auf die Stadtmeister aus Duisburg und dem Kreis Wesel treffen, findet am 10. (Mädchen) und 11. (Jungen) Januar 2018 in Moers statt.

Beitrag drucken
Anzeigen