Das Polizei-Präsidium für Essen und Mülheim bekommt insgesamt 102 neue Regierungsbeschäftigte, Verwaltungs- und Polizeivollzugsbeamte (Foto: Polizei)
Anzeige

Krefeld/Essen/Mülheim/Kreis Wesel. Am heutigen Freitag (1. September 2017) hat Krefelds Polizeipräsident Rainer Furth im Polizeipräsidium am Nordwall insgesamt 28 neue Polizistinnen und Polizisten bei der Polizei Krefeld begrüßt.

Darunter sind auch 27 junge Polizeikommissarinnen und Polizeikommissare, die nach drei Jahren Bachelorstudium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung nunmehr gut ausgebildet ihren Dienst im Streifendienst aufnehmen.

28 neue Polizeikommissarinnen und Polizeikommissare bei der Polizei Krefeld (Foto: Polizei Krefeld)

Seit den Morgenstunden (1. September 2017 um 8 Uhr) stehen 102 neue Beschäftigte und Beamte für den Dienst im Essener Polizeipräsidium bereit. Polizeipräsident Frank Richter begrüßte die “neuen” Kolleginnen und Kollegen in der Liegenschaft der Polizei an der Norbertstraße.

52 neue Kommissarinnen/Kommissare, die frisch von der Fachhochschule als Berufseinsteiger zum PP Essen versetzt wurden, legten ihren Diensteid auf das Land NRW ab und erhielten erste dienstliche Informationen von Kollegen und ihren Vorgesetzten. Auf den Treppen der ehemaligen Polizeischule und jetzigem Trainings-und Ausbildungszentrum stellte sich die neue Mannschaft mit ihren Vorgesetzten dem Fotografen, bevor sie ihre Waffen und Ausrüstungsgegenstände erhielten. 17 Beschäftigte beziehen Quartier in Mülheim, 42 haben in Essen ihren neuen Beschäftigungsort gefunden. 27 Frauen und Männer beginnen sofort mit einer mehrmonatigen auswärtigen Ausbildung, um später bei den Essener Spezialeinheiten eingesetzt werden zu können.

Grund zum Jubeln hat die Behörde dennoch nicht. Zum Stichdatum gab es eine Vielzahl von Versetzungen von Beamtinnen und Beamten in andere Behörden, aus dienstlichen und privaten Gründen. Außerdem schlagen mit Ablauf des Jahres 2017 rund 60 Pensionierungen von Beschäftigten zu Buche, die zum Teil länger als vier Jahrzehnte Dienst für das Land NRW geleistet haben. Im Saldo muss die Behörde bei den Polizisten sogar einige “Fehlstellen” hinnehmen. Erst im nächsten Jahr soll es dann eine höhere Personalzuweisung geben.

Allen “neuen” Kolleginnen und Kollegen wünschen wir einen guten und erfolgreichen Einstand in ihren neuen Dienststellen – und einen hoffentlich unbeschadeten Dienst. Den Pensionären danken wir für ihren treuen Dienst und wünschen einen möglichst langen und gesunden Ruhestand. Und selbstverständlich wünschen wir den “Wegversetzten” einen guten Start in ihren neuen Behörden.

Neue Polizistinnen und Polizisten in der Kreispolizeibehörde Wesel (Foto: Kreispolizeibehörde Wesel)

Landrat Dr. Ansgar Müller begrüßte am heutigen Freitag im Kreishaus in Wesel 38 Polizistinnen und Polizisten, die zukünftig ihren Dienst in der Kreispolizeibehörde Wesel versehen und die bestehende Belegschaft tatkräftig verstärken werden.

Unter den 38 Beamtinnen und Beamten befinden sich 36 Kolleginnen und Kollegen, die als “frischgebackene” Polizeikommissarinnen und -kommissare ihren Dienst beginnen.

Landrat Dr. Müller: “Ich freue mich, dass wir die neuen Kolleginnen und Kollegen in unserer Kreispolizeibehörde begrüßen können, die von nun an die Polizeiwachen und ein Kriminalkommissariat unterstützen werden.”

Mit besten Wünschen für einen guten Start und viel Erfolg in der Kreispolizei Wesel entsandte Dr. Müller die Kolleginnen und Kollegen in ihre neuen Dienststellen.

Beitrag drucken
Anzeigen