Essen/Mülheim. Samstagnachmittag (17. September gegen 17:30 Uhr) alarmierten Anwohner die Polizei zur Grabenstraße in Essen-Stoppenberg. Streifenwagen, Rettungsdienst und ein Notarzt fuhren zum Einsatzort. In einer Erdgeschosswohnung fanden sie eine lebensgefährlich verletzte Frau. Trotz schneller notärztlicher Behandlung verstarb die 57- jährige Frau an den zahlreichen Stichverletzungen.

Vor dem Haus trafen Polizisten der Essener Hundertschaft auf einen 21-jährigen Mülheimer, den sie überwältigten und festnahmen. Nach bisherigen Ermittlungen handelt es sich bei dem mutmaßlichen 21-jährigem Angreifer um den Sohn der Getöteten. Notfallseelsorger kümmerten sich um weitere Personen. Die eingerichtete Mordkommission übernahm die Spurensicherung und die weiteren Ermittlungen. /Peke (ots)

Bis zum heutigen Sonntagmittag machte der Festgenommene keinerlei Angaben zum Tatgeschehen. Die zuständige Essener Oberstaatsanwältin Birgit Jürgens legte am heutigen Sonntag dem Amtsgericht Essen einen Haftbefehl wegen Mordes vor. Der Haftrichter folgte dem Antrag und ordnete gegen 14 Uhr Untersuchungshaft gegen den Beschuldigten an./Peke (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen