Anzeige
Franziska Schlösser an ihrem 105. Geburtstag (Foto: AWO)

Duisburg. Franziska Schlösser, die älteste Bewohnerin des AWOcura-Seniorenzentrums Ernst Ermert, feierte am Sonntag, 1 Mai, ihren 105. Geburtstag. Eine große Feier wollte die gebürtige Duisburgerin zu ihrem Ehrentag nicht. Selbst auf den Besuch eines Bürgermeisters hat sie bereits im Voraus verzichtet. Und natürlich: Bitte keine Presse! Ihr Sohn war natürlich herzlich willkommen. Auch Dirk Münster, der Leiter des AWOHauses in Duissern, und Rabea Gröning, Leiterin des Sozialen Diensts, ließen es sich nicht nehmen. Sie besuchten Franziska Schlösser für einen Glückwunsch in ihrem Apartment im AWO-Haus auf der Wintgensstraße in Duissern.  

Blumen brachten sie mit. Aber keine Torte. Mit den Jahren, und es sind ja inzwischen 105, hat sich Franziska Schlösser verändert: Sie mag lieber deftig als süß. Was geblieben ist: Sie trinkt keinen Alkohol. Aber ein Malzbier, das darf es nun schon sein. Das ist ein kleiner Luxus, den sie sich ab und an gönnt. Sandra Lambrecht (Teamleitung des Wohnbereichs), die sie als Altenpflegerin betreut, sagt über Franziska Schlösser: „Sie ist geistig fit und gesundheitlich für ihr hohes Alter gut zurecht.“ Zum ersten Mal im Krankenhaus war sie, als sie schon deutlich über 80 war.  

Im AWOcura-Seniorenzentrum in Duissern wohnt sie seit 2010. Hier fühlt sie sich wohl und gut versorgt. Selbstbestimmt gestaltet sie ihren Alltag. Ob so eine robuste Konstitution mit dem Malzbier zusammenhängt?

Beitrag drucken
Anzeigen