Anzeige

Krefeld. Sein Informationsbesuch im stups-KINDERZENTRUM und die Gespräche mit Karin Meincke (Oberin DRK Schwesternschaft Krefeld), Diane Kamps (stellv. Vorsitzende) sowie Kinderzentrums-Leiterin Nancy Gasper hatten ihn beeindruckt und überzeugt: Carsten Holler, der Geschäftsführer des Krefelder Traditionsunternehmens „Holler – die Badgestalter“, übergab jetzt eine Spende von 500 Euro für das stups-KINDERZENTRUM der DRK-Schwesternschaft Krefeld.

Er habe im vergangenen Jahr auf Weihnachtsgeschenke an die Kunden verzichtet und stattdessen lieber eine Krefelder Organisation unterstützen wollen, so Holler. Von dem Kinderzentrum habe er über eine gute Freundin gehört, die ehrenamtlich im Hospiz am Blumenplatz tätig ist. Das Thema „Kinderhospiz“ sei für ihn in der Vorstellung vor dem Besuch doch bedrückend gewesen, aber die Berichte über die Arbeit und die positive Energie in allen Bereichen des Kinderzentrums hätten ihn schnell davon überzeugt, das Richtige zu tun, „ich bin richtig fröhlich und motiviert wieder nach Hause gefahren“, so Holler.

Dieser Bericht freute wiederum seine Besucherinnen: „Für uns ist es wichtig, dass die Hospiz-Arbeit auch für Kinder und ihre Familien mitten in das Leben in Krefeld geholt wird. Alle im stups-KINDERZENTRUM möchten die Zeit für die Familie so lebenswert und positiv wie nur irgend möglich gestalten“, so Diane Kamps. Dazu sei viel eigene Überzeugung bei den Mitarbeiterinnen und Ehrenamtlern notwendig, aber eben auch das Geld, um jedes Kind abseits der „Regelsätze“ individuell zu unterstützen und zu fördern: „Wir haben in den vergangenen dreieinhalb Jahren zwar Familien begleitet, deren Kind seinen letzten Ausflug gemacht hat und das macht auch traurig. Aber jedes Kind gibt einem viel zurück und es gibt immer auch positive und ermutigende Entwicklungen bei unseren Ausflüglern oder den Kindern in der integrativen KiTa“, so Kamps.

Beitrag drucken
Anzeigen