Anzeige

Krefeld. Die Entscheidung um das Oberbürgermeisteramt in Krefeld wird in einer Stichwahl am 27. September entschieden – zwischen Frank Meyer (SPD) und Peter Vermeulen (CDU). Bei der Oberbürgermeisterwahl erreichte Meyer 44,96 Prozent der Stimmen, Vermeulen kam auf 35,18 Prozent. Dahinter landete Thorsten Hansen (Bündnis 90/Die Grünen) mit 14,97 Prozent. Auf die weiteren drei Bewerber entfielen zusammen 4,89 Prozent der Stimmen. Da kein Bewerber mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen erhalten hat, findet in zwei Wochen laut Wahlgesetz eine Stichwahl zwischen den beiden Bewerbern statt, die bei der ersten Wahl die höchsten Stimmenzahlen erhalten haben. Die Wahlbeteiligung lag bei 38,47 Prozent. Das endgültige amtliche Endergebnis stellt der Wahlausschuss in seiner Sitzung am 15. September fest.

Die Wahlergebnisse der Krefelder Oberbürgermeisterwahl am 13. September aus den einzelnen Krefelder Stimmbezirken sind über eine Wahlpräsentation abrufbar über folgenden Link: http://wahl.krzn.de/wahl2015/wep350/index.html

Gewählt wird der neue Oberbürgermeister für eine fünfjährige Wahlperiode. Die Oberbürgermeister und die Räte der Städte und Gemeinden werden künftig wieder gemeinsam gewählt. Dazu wurde die Amtszeit der Räte und Bezirksvertretungen einmalig von fünf auf sechs Jahre verlängert und die Amtszeit der Oberbürgermeister dauerhaft von sechs auf fünf Jahre verkürzt. Ab 2020 finden die gemeinsamen Wahlen dann regelmäßig in fünfjährigem Abstand statt.

Wahlberechtigt sind auch für die Stichwahl am 27. September in Krefeld wieder über 182 000 Deutsche und Unionsbürger, die das sechzehnte Lebensjahr vollendet und mindestens seit dem 16. Tag vor der Wahl am 13. September in Krefeld ihre Hauptwohnung haben. Das Stadtgebiet ist in 154 Stimmbezirke eingeteilt. Wahlleiter ist der aktuelle Krefelder Oberbürgermeister Gregor Kathstede, der sich nicht mehr zur Wahl gestellt hat. Für die Stichwahl gelten die schon versandten Wahlbenachrichtigungen weiter, es werden keine neuen verschickt. Das Briefwahlbüro im Rathaus, das über den Eingang A 5, St.-Anton-Straße, erreichbar ist, öffnet für die Stichwahl erstmals am kommenden Mittwoch, 16. September, wieder. Dann können die Briefwahlanträge zur Stichwahl gestellt werden, natürlich auch wieder per Internet von zu Hause aus. Auf der Seite www.krefeld.de finden die Krefelder den Pfad zum Briefwahlantrag dann wieder direkt auf der Startseite unter „Interessantes“.

Wer bereits die Briefwahl auch für eine Stichwahl beantragt hat, braucht keinen neuen Antrag zustellen. Die Briefwahlunterlagen werden ab Mittwoch, 16. September, versandt. Das Briefwahlbüro öffnet montags bis mittwochs von 8 bis 17 Uhr, donnerstags von 8 bis 17.30 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr und ist zu diesen Zeiten auch telefonisch unter 02151 861367 oder 861368 erreichbar.

Beitrag drucken
Anzeigen